7 Faktoren, die Ihre Website erfolgreich und zukunftsfähig machen

Stellen Sie sich vor: Ihre potentiellen Kunden finden Sie bei Google, gelangen auf Ihre Firmen-Website – und verlassen diese augenblicklich wieder. Vielleicht aufgrund einer fehlerhaften Darstellung auf dem Smartphone. Oder sie bleiben eine Weile auf Ihrer Website, scrollen hin und her und finden aufgrund einer unübersichtlichen Seitenstruktur nicht die Information, nach der sie gesucht haben. Dass diese Besucher wiederkommen oder Ihre Website dem Besucher in Erinnerung bleibt, ist sehr unwahrscheinlich.

Warum Ihre Website zukunftsfähig sein muss

Die rasanten technologischen Veränderungen in den letzten Jahren haben auch dafür gesorgt, dass sich Websites stets weiterentwickeln müssen. Gerade die Digital Natives, für die Google, Facebook, Smartphones und Sprachassistenten zum festen Alltag gehören, haben hohe Ansprüche an Webauftritte und erwarten, Informationen schnell, einfach und übersichtlich aufzufinden. Dies setzt einige Gedanken voraus, die sich Unternehmen beim Aktualisieren oder Erstellen Ihrer Firmenwebsite machen sollten, die langfristig aber überaus lohnenswert sind und – besonders wichtig – von Google mit einem guten Ranking in den Suchergebnislisten belohnt werden.

Im Folgenden möchte ich daher die für mich 7 wichtigsten Faktoren vorstellen, die eine Website heutzutage nicht nur erfolgreich, sondern auch zukunftsfähig machen und mit der Sie Ihre Zielgruppe effektiv im Internet erreichen.

Faktor 1: Modernes und zeitgemäßes Webdesign mit einer passenden Wort-Bild-Sprache

Wie ich in einem meiner vorherigen Beiträge schon einmal erwähnt habe: Eine Website sollte stets wie ein Gebäude betrachtet werden – von Zeit zu Zeit ist ein frischer Anstrich und eine Modernisierung von Nöten. Webdesign unterliegt einer stetigen Weiterentwicklung. Natürlich muss nicht jeder Designtrend sofort aufgegriffen werden, aber eine regelmäßige Auffrischung des Webauftritts ist ratsam. Neben dem Text spielt bei einem modernen Webdesign auch die Bildsprache eine Rolle.

Mein Tipp: Achten Sie darauf, dass Text und Bildsprache zusammenpassen und authentisch wirken. Statt eingekauften Stockfotografien liefert z. B. ein Unternehmen-Fotoshooting deutlich relevanteres Bildmaterial.

Setzen Sie Ihre erkennbaren Unternehmensfarben an den richtigen Stellen ein und sorgen Sie so dafür, dass sich Ihre Website optisch auf den ersten Blick mit Ihrem Corporate Design identifizieren lässt. Denken Sie immer daran: Mit einem zeitgemäßen Webdesign haben Sie die Möglichkeit, sich nach außen hin als modernes und fortschrittliches Unternehmen zu präsentieren, das mit der Zeit geht und auch in der Zukunft auf dem Markt wahrgenommen werden will.

Faktor 2: Responsives Design für alle Endgeräte

Darstellung einer Website auf einem PC, Tablet und Smartphone
Eine gute Website passt sich jedem Endgerät optimal an

Mit einem modernen Webdesign geht auch die Responsivität Ihrer Website einher. Der Bitkom-Studie 2018 nach, nutzen mittlerweile 8 von 10 Menschen ihr Smartphone, um online nach Informationen zu suchen. Und seit Google 2018 den Mobile First Index für seine Suchmaschine ausgerollt hat, ist eine mobile Variante der Website wichtiger denn je. Für Firmenwebsites ist die optimale Darstellung auf Smartphone & Tablets daher ein Muss.

Mein Tipp: Öffnen Sie Ihre Website auf dem Smartphone und schauen Sie sich diese näher an. Gibt es Stellen, an denen wichtige Informationen fehlerhaft dargestellt werden? Werden einzelne Inhaltselemente falsch positioniert? Finden sich wichtige Informationen ganz am Ende der Seite und sind damit für den Besucher praktisch unsichtbar?

Denken Sie auch daran, dass responsive Websites auf allen verschiedenen Displaygrößen gut aussehen. Auf einem Smartphone mit großem Display müssen einzelne Inhaltselemente womöglich anders dargestellt werden als auf einem Smartphone mit kleinerem Display auf dem weniger sichtbarer Platz zur Verfügung steht.

Faktor 3: Verständliche Call-To-Actions und Kontaktelemente an den richtigen Stellen

Screenshot einer Website auf der Call-To-Actions ersichtlich sind
Sichtbare und prägnante Call-To-Actions auf einer Landing-Page

Gelangt ein potentieller Kunde auf Ihre Website, sind zwei Dinge wichtig: Zum Einen müssen Sie den Besucher durch verständliche und einfache Inhalte von sich und Ihren Leistungen überzeugen. Und zum Anderen sollte dem Besucher eine Handlungsaufforderung – den sogenannten Call-To-Action (CTA) – zur Verfügung gestellt werden. Mit einem Button “Hier Beratungstermin vereinbaren” oder “Kostenloses Whitepaper downloaden” teilen Sie dem Besucher auf einfache Weise mit, was er als nächstes tun muss und wie er mit Ihnen in Kontakt treten kann.

Mein Tipp: Verwenden Sie für die Gestaltung eines CTA am Besten eine kontrastreiche Farbe, die von Ihren eigentlichen Unternehmensfarben abweicht. So ist sichergestellt, dass der CTA visuell nicht untergeht und für den Besucher gut sichtbar bleibt.

Bei CTA-Elementen ist weniger mehr: Pro Seite sollte immer nur eine Handlungsaufforderung erfolgen, um den Besucher nicht abzulenken und ihn zu dieser einen Handlung zu bewegen. Je nach Länge der Unterseite kann ein CTA natürlich auch öfters in regelmäßigen Abständen platziert werden. Für Mobilgeräte sollte, wenn möglich, der CTA-Button immer fest fixiert sein, sodass dieser beim Scrollen auf der Seite mitwandert und direkt erreichbar ist.

Faktor 4: Schnelle Ladezeiten der Website

53 % aller Website-Aufrufe werden vorzeitig abgebrochen, wenn das Laden der Website länger als 3 Sekunden dauert. Das ist das Ergebnis einer Studie von Google bei welcher u. a. die Nutzerbindung auf Websites durch Mobilgeräte analysiert wurde.

Screenshot einer Analyse mit Google Test My Site
Testergebnis der Website vicampo.de mit Hilfe von Test My Site by Google

Lädt eine Website demnach im mobilen 3G bzw. 4G Netz zu langsam, gehen wertvolle Besucher verloren. Grund hierfür sind meist nicht komprimierte Bilddateien, leistungsintensive Code-Elemente am Anfang des Website-Quelltextes oder ein schwacher Webserver auf dem die Website gehostet wird.

Mein Tipp: Google stellt mit Tools wie PageSpeed Insights, Mobile-Friendly Test und Test My Site passende Tools zur Verfügung, mit denen Sie einen ersten Überblick über die Ladezeit Ihrer Website erhalten. Die Tools geben auch Tipps zur Optimierung, um die Ladezeit nachhaltig zu verbessern.

Faktor 5: Klare Informationsarchitektur & Seitenstruktur

Gescribbelte Wireframes
Mit einer verständlichen und klaren Seitenstruktur finden sich die Nutzer auf der Website zurecht

Online-Nutzer sind es gewohnt, schnell und unkompliziert die passende Information zu finden. Eine Website sollte daher nicht nur optisch überzeugen, sondern auch strukturell. Eine einfache und verständliche Seitenstruktur und Navigation hilft dem Nutzer, sich sofort zurechtzufinden und sein Informationsbedürfnis zu stillen. Dabei gilt: Je mehr Informationen und Inhalte auf der Website vorhanden sind, desto höher werden die Ansprüche an die Seitenstruktur und die Navigation auf der Website.

Mein Tipp: Lassen Sie Ihre Website von Drittpersonen (z. B. Freunde oder Familie) testen und beobachten Sie, wie sich die Person auf Ihrer Website bewegt. Mit solch einem Usability-Test finden sich schnell Schwachstellen der Website, die im Nachgang behoben werden können.

Eine klare Informationsarchitektur und Struktur ist aber nicht nur für die Nutzer wichtig. Google kann durch eine saubere Struktur deutlich besser die Inhalte erfassen und in den Suchergebnissen darstellen und belohnt Websitebetreiber dadurch auch mit einer höheren Sichtbarkeit bei relevanten Suchanfragen.

Faktor 6: Open Graph Meta Tags für Social Media

In sozialen Medien wie Facebook tauschen sich nicht nur Freunde untereinander aus – auch Unternehmen können sich hier attraktiv präsentieren. Nicht selten ist eine Linkvorschau Teil eines Facebook-Beitrags, durch die die Social Media Nutzer auf die Unternehmenswebsite geholt werden sollen. Fehlen der Website jedoch die korrekten “Open Graph Meta Tags”, wird die Linkvorschau fehlerhaft dargestellt. Häufigste Probleme: Das Bild der Link-Vorschau ist nicht das Richtige bzw. wird unscharf und abgeschnitten dargestellt (siehe Beispiel).

Screenshot einer Link-Vorschau der Abendakademie Mannheim
Unpassende Link-Vorschau auf Facebook einer Unterseite der Abendakademie Mannheim
Mein Tipp: Mit dem Sharing Debugger von Facebook lassen sich die Open Graph Meta Tags für jede Website-URL abrufen. Zudem wird hier die Link-Vorschau mit abgebildet. So sehen Sie auf einen Blick, wie Facebook (und andere Social Networks) Ihre Inhalte darstellen.

Viele Website CMS-Systeme, wie Wordpress oder Webflow, bieten Möglichkeiten, die gewünschten Open Graph Meta Tags inkl. Vorschaubild einzufügen. So haben Sie die Kontrolle darüber, welche Open Graph Meta Tags an Facebook & Co. übermittelt werden sollen.

Faktor 7: SEO-Optimierungen für mehr Sichtbarkeit bei Google

Laptop auf dem die Startseite von Google dargestellt wird
Die Beachtung wichtiger SEO-Faktoren belohnt Google mit einem guten und sichtbaren Ranking

Alles wird heute gegoogelt. Für Unternehmen ist es daher umso wichtiger bei relevanten Suchanfragen potentieller Kunden in Google auch gefunden zu werden. Entsprechende SEO-Maßnahmen, also Handlungen zur Suchmaschinenoptimierung, helfen dabei, dass Google Ihre Website besser versteht und diese sichtbarer werden lässt.

Hierzu gehören nicht nur die korrekten Meta-Daten, die Google zur Darstellung der Suchergebnisse verwendet. Wichtig sind auch sogenannte “sprechende URLs”. Statt www.bauen-in-ludwigsburg.de/page?p=305 ist die URL www.bauen-in-ludwigsburg.de/unsere-leistungen wesentlich nutzerfreundlicher und auch sinnvoller.

Achten Sie außerdem darauf, dass sich auf Ihrer Website auch die richtigen Keywords wiederfinden, nach denen Ihre Zielgruppe sucht.

Mein Tipp: Überlegen Sie sich, bei welchen Suchanfragen eine bestimmte Seite Ihrer Website bei Google gefunden werden soll. Ist sie bei diesen Suchanfragen unter den ersten zehn Suchergebnissen zu finden? Sehr gut. Falls nicht, ist dies ein erster Schritt, um Optimierungspotenzial zu identifizieren und die entsprechende Seite dahingehend zu verbessern, damit sie künftig besser gefunden wird.

Auch regelmäßige neue Inhalte in Form von Blogartikeln oder Unternehmensneuigkeiten zeigen Google, dass Ihre Website gepflegt und stetig aktualisiert wird. So steigern Sie nicht nur die Qualität Ihres Webauftritts, sondern sorgen auch langfristig für mehr Sichtbarkeit in den Suchmaschinen.

Fazit

Modern und zeitgemäß im World Wide Web vertreten zu sein, verlangt Unternehmen heutzutage einiges ab. In Zeiten wachsender Digitalisierung und der steten Weiterentwicklung des Internets ist es aber umso wichtiger, hier nicht in Stillstand zu geraten. Überprüfen Sie Ihre Website regelmäßig auf Schwachstellen und mögliche Optimierungen. Versuchen Sie dabei stets aus der Sicht des Kunden zu denken und überlegen Sie sich, an welchen Stellen Sie das Kundenerlebnis noch verbessern können. Ist der Kunde von Ihrer Website und ihrem Angebot überzeugt, wird er viel eher dazu geneigt sein, mit Ihnen in Kontakt zu treten bzw. sich später an Ihr Unternehmen zu erinnern.

Sollten Sie kompetente Unterstützung für Ihre Website benötigen, dann freuen wir uns von Ihnen zu hören. Unsere Experten beraten Sie hierzu gerne.


Christian Berg von der ideenhunger media GmbH
Über den Autor
Christian Berg

Teamleiter Digital und Online-Guru bei ideenhunger. Hat seinen Master in Medienmanagement an der Hochschule der Medien in Stuttgart absolviert und liebt und lebt das ganze Social Web. Egal ob Content- oder Social-Marketing, Usability oder Webkonzeption: Herr Berg weiß Bescheid.

Awards

ideenhunger wurde mit dem "Internationaler Deutscher PR-Preis" ausgezeichnetideenhunger wurde mit dem "German Design Award Winner 2018" ausgezeichnetideenhunger wurde mit dem "German Design Award Special 2017" ausgezeichnetideenhunger wurde mit dem "German Design Award Special 2016" ausgezeichnetideenhunger wurde mit dem "German Brand Award 2016 Special" ausgezeichnet